Workshop Portfolio

Auf über 120 Workshops jährlich trainiere ich vier zentrale Themen:
Kernfindung, Storycoaching, Präsentationen und Schreiben.

Es geht dabei im Prinzip immer um die gleiche Frage:
„Was genau will ich eigentlich erzählen – und wie erzähle ich es besser?“

Mein Workshop-Konzept konzentriert sich dabei voll auf praktische Arbeit der Teilnehmer an praxisnahen oder realen Aufgaben, zu der es intensives, präzises und persönliches Feedback gibt. Kurze, hoch komprimierte Inputs ergänzen diese Arbeit.

Mein Ziel ist es, die Fähigkeiten der Teilnehmer spürbar und vor allem nachhaltig zu erweitern, von ihrer Wahrnehmungsfähigkeit, die der Schlüssel zu besserem Schreiben ist, bis hin zur Fähigkeit, in Stories zu denken und zu erzählen.

Cognitives Wissen und Input hat dabei die Aufgabe, der Wahrnehmung und dem Denken klare Struktur und einen erweiterten Horizont zu geben.

Es geht aber im Kern immer um den Kreislauf aus praktischer Arbeit und kritischer Reflektion. Ist dieser Kreislauf im Workshop etabliert, trainiert, intensiviert, werden Ideen, Konzepte und Texte auch dann noch besser, wenn der Workshop lange vorbei ist.

Die Formate
1 Kernfindung
Was ist der Kern eines Unternehmens, eines Sendungskonzeptes, eines politischen Position, einer Präsentation, einer Idee?
Diese Frage klingt simple und gehört doch zu den schwierigsten und am meisten unterschätzten Aufgaben in der Kommunikation. Wann immer Kommunikation nicht packend, präzise und auf-den-Punkt ist, steht meistens Unklarheit über den Kern dahinter.
In den Kernfindungs-Workshops trainieren wir, diesen Kern in der oft verwirrenden Fülle des Materials zu erkennen und ihn prägnant zu formulieren. Diese intensive kreativ-strategische Arbeit zahlt sich vielfach aus – nicht zuletzt in präziser und klarer Kommunikation.

Referenzen: WDR Fernsehen, SWR Fernsehen, Start-Ups der Uni Kassel, Bosch Politikabteilung Brüssel & Berlin, Gruner & Jahr, Jung von Matt Academy, ADC

2 Storycoaching
Dass Storytelling die wirksamste Art ist, seine Zielgruppe zu erreichen ist inzwischen allgemein bekannt. Aber wie genau baut und erzählt man eine wirkungsvolle Geschichte? Was kann man von Shakespeare, Spielberg & Co für die eigenen Geschichten lernen? Wie können uns Dramaturgie und Ur-Geschichten helfen, bessere Geschichten zu erzählen?

In den Storycoaching Workshops geht es um diese grundlegenden Techniken und Erzählmuster, mit denen wir Fakten und Konzepte in große, bindungsstarke Geschichten einbinden können. Und natürlich darum, wie man diese Muster und Techniken konkret anwendet, egal ob es um ein neues Sendungskonzept, eine Website oder „nur“ um einen Facebook Post geht.

Referenzen: Gruner & Jahr, Bosch Politikabteilung Brüssel & Berlin, WDR Fernsehen, SWR Fernsehen, Vaillant, Hochschule für Film und Fernsehen München, ADC

3 Präsentationen
Warum sind Powerpoint- & Keynote-Präsentationen oft so einschläfernd, dass sie unter das Betäubungsmittelgesetz fallen müssten? An der Software liegt es nicht – sonst wäre der Buchdruck verantwortlich für langweilige Bücher. Genau so wenig entscheidet die Zahl der Charts über die narkotisierende Wirkung einer Präsentation. Entscheidend ist allein, ob eine spannende Geschichte erzählt wird. Oder nicht.
Wie das geht, wie man auch aus trockenen Themen eine große Präsentation macht, das trainiert dieser Workshop.
Von den 7 Urgeschichten über die zentralen dramaturgischen Erzähl-Muster bis hin zu präziser Sprachanalyse und -verbesserung lernen die Teilnehmer alles, was sie brauchen, um ihr Publikum das nächste Mal nicht nur wach, sondern auch bei Laune zu halten.

Und natürlich wird auch das Präsentieren selbst trainiert: von der Körpersprache über das Lebendige Sprechen bis hin zur Kunst, Pausen zu machen…

Referenzen: OMD, Cheill, ADC, Gruner & Jahr, Zenith Media, Texterschmiede, ADC

4 Schreiben
Wie übersetze ich komplexe Informationen, neue Ideen, abstrakte Konzepte oder einfach nur Produktinformationen in Texte, die jeder Leser gern und freiwillig (zuende) liest? Wie finde ich eine Sprache, die zur Marke, zur Zielgruppe, zum Thema passt? Was sind die Fallen und Tricks, die Gesetze und Freiheiten, die man als Texter kennen sollte? Diese Fragen behandeln die Schreib-Workshops – und zwar nicht theoretisch, sondern mit einer Fülle von Praxisaufgaben und Input, der die Teilnehmer befähigt, nach dem Workshop selbst weiter an ihren Fähigkeiten zu arbeiten.

Referenzen: Zalando, Bosch, Clifford Chance, ADC, R+V Versicherungen, Weleda, Jung von Matt Academy, Hapimag AG, Texterschmiede

Diese vier grundlegenden Workshop-Formate werden jeweils genau auf Kundenanforderungen maßgeschneidert.

Darüber hinaus entwerfe ich immer öfter auch spezielle Formate auf Basis besonderer Kundenanforderungen, wie z.B. Workshops zu interner Kommunikation, Sendungsstrategie, Positionierung, spezielle Trainings für Strategische Berater oder Geschäftsführer etc.